Technik-Lexikon



A | B | C | D | E | F | G | H | IJ | K | L | M | N | O | P | QR | S | T | U | V | W | XY | Z

V



  • Verteilerpumpe
    Die Verteilereinspritzpumpe (VE-Pumpe) unterscheidet sich von der Reihen-Einspritzpumpe durch die sehr kompakte und kostengünstige Bauweise.

    In der VE-Pumpe sind die Antriebswelle, die Kraftstoff-Förderpumpe und das Pumpenelement [Verteilerkolben] mit der Hubscheibe zentral auf einer Achse angeordnet [Axialkolben-Verteilerpumpe]. Der Antrieb erfolgt meistens über Zahnriemen.

    Der Hochdruckteil der VE-Pumpe besteht aus dem Regelschieber, dem Verteilerkopf und dem Verteilerkolben. Letzterer dreht sich mit der Antriebswelle.

    Die Hubscheibe dreht sich mit der Antriebswelle und wird durch Federkraft gegen den im Gehäuse stehenden Rollenring gedrückt. Die Rollen des Rollenrings wälzen sich auf den Nocken der Hubscheibe ab und bewirken so eine Axialbewegung des Verteilerkolbens. Auf der Hubscheibe ist für jeden Zylinder des Motors ein Nocken angeordnet.

    Der Verteilerkolben legt immer den vollen Nockenhub zurück und erzeugt einen Einspritzdruck von etwa 200 bar. Er ist mit einer Genauigkeit von 0,001 Millimeter in den Pumpenzylinder eingepasst. Dadurch kann auf weitere Dichtungen verzichtet werden. Die Schmierung der Pumpenbauteile erfolgt durch den Kraftstoff.

    Der Kraftstoff gelangt über die Zulaufbohrung in den Raum oberhalb des Verteilerkolbens. Während des Kolbenhubs wird der Einspritzdruck aufgebaut. Die Einspritzung erfolgt, wenn der Steuerschlitz im Verteilerkolben die Auslassbohrung im Verteilerkopf für einen Zylinder freigibt. Der Einspritzdruck bleibt so lange erhalten, bis der über das Gaspedal angesteuerte Regelschieber die Absteuerbohrung frei gibt.

  • VIN
    Siehe FIN

  • Visco-Kupplung
    Diese Kupplungsart kann als Längssperre am Verteilergetriebe bei Allradantrieb oder als Quersperre an den Antriebsachsen verwendet werden. Das Gehäuse ist nach außen hin abgedichtet und mit einer Siliconflüssigkeit gefüllt. Die Außenlamellen sind gelocht und greifen in die Innenverzahnung des Gehäuses. Die glatten Innenlamellen sitzen auf der Verzahnung der Nabe. Bei Drehzahlunterschieden zwischen Nabe und Gehäuse erwärmt sich die Siliconflüssigkeit durch die zwischen den Lamellen auftretenden Abscherungseffekte. Durch den daraus resultierenden Druckanstieg im Gehäuse kommt es zu einer Sperrwirkung zwischen den Innen- und Außenlamellen. Die Sperrwirkung lässt sich durch die konstruktive Gestaltung der Lamellen oder die Viskosität der Siliconflüssigkeit beeinflussen.

  • vmax-Begrenzer
    Geschwindigkeitsbegrenzer sind mechanische oder elektronische Systeme zur Begrenzung der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von Kraftfahrzeugen aufgrund von gesetzlichen Vorgaben oder aus technischen Gründen.

  • Vollverzinkung
    Die Vollverzinkung dient dazu, die Fahrzeug-Karosserie vor Korrosion zu schützen. Die eiserne Karosserie wird dazu in einem Tauchbad komplett mit Zink umschlossen, so dass sich später kein Sauerstoff mit den Eisenteilen verbinden kann und diese nicht zu rosten beginnen. Mittlerweile werden anstelle von vollverzinkten Karosserien auch Karosserien aus Aluminium verbaut. Diese sind leichter und deswegen Sprit sparend und können nicht rosten.

  • Vorförderpumpe
    Die Vorförderpumpe fördert den Kraftstoff aus dem Tank unter leichtem Druck in den Pumpenspeicher. Von dort aus wird die Hochdruckpumpe versorgt, die den Kraftstoff so komprimiert, dass er den für die Verbrennung notwendigen Einspritzdruck erhält.

Nach oben